Februar 22

Owncloud Update von Version 7 auf 8

Auf meinem Ubuntu System wollte ich nun auch den Schritt auf owncloud 8 wagen.
Bisher haben sämtliche Updates über die Repos immer gut und schnell geklappt, daher
war ich guter Dinge, dass das was wird.

Also per apt-get upgrade owncloud die Kiste erstmal machen lassen. Das lief auch
gewohnt schmerzfrei durch. Danach per Browser auf die owncloud Seite gehen und
Updates von Datenbank und Co. starten.
Den Gedanken, dass es dank Wechsel auf MySQL statt SQLite nun noch schneller klappt,
konnte ich allerdings flott verwerfen.
Das Browserfenster hat nach etwa 2 Minuten aufgehört, mich über den weiteren Vorgang
zu informieren und hatte als einzigen Tip: Seite neu laden.
Nach einem Refresh gab es dann nur noch die Meldung des aktivierten Wartungsmodus.
Ein Blick auf den Server zeigte auch schnell, dass sich hier nicht mehr viel tat (weder MySQL Last,
noch IO Vorgänge auf den Festplatten).

Browser-Update ist also schonmal nix. Also per SSH drauf und mit Hilfe der
Owncloud Console „occ“ mal das Update anwerfen.
Da er das nicht (mehr) mit einem anderen User, als den Webserver-User machen möchte,
muss der Befehl mittlerweile so lauten:

sudo -u www-data php /var/www/owncloud/occ upgrade
Dabei muss ggf. der User und der Pfad noch nach euren Installationen angepasst werden –
für die meisten Installationen mit Ubuntu+Apache sollte es jedoch so passen.

Das Update beginnt und die Konsole hält euch mehr oder minder ausführlich auf dem
Laufenden. Insbesondere bei Benutzung der encryption kann das in Abhängigkeit zur Größe
der Installation jedoch extrem lange dauern. Teils habe ich auch von Updatevorgängen
um die 12 Stunden gehört, es könnte also Sinn machen, das Upgrade in einer screen Session
zu starten, damit man nicht in einen Timeout der SSH Verbindung läuft – man weiss ja nie.

Wer dennoch Zweifel hat, ob es wirklich vorwärts geht, kann mittels
myTop (apt-get install mytop) einen genauen Blick darauf werfen, was in der Datenbank
vor sich geht – MySQL vorausgesetzt, bei SQLite klappt das nicht.

Hat man die Zeit irgendwie hinter sich gebracht, bleiben noch ein paar wichtige Dinge
zu prüfen, die mir im Nachgang aufgefallen sind.

Als erstes waren da Kalender und Kontakte. Die sind, da sie offenbar keine core-Apps sind,
nach dem Update erstmal raus. Es gibt jedoch glücklicherweise neue Versionen,
die man entweder manuell herunterladen kann (Calendar 8.0 & Contacts 8.0) oder man
geht den einfachen Weg über das Apps-Menü im Webinterface.
Dort einfach in die empfohlenen Apps gehen und per Klick auf Aktivieren beides wieder
an den Start bringen. Dabei entstand zumindest bei mir kein Verlust der Termine und Kontakte

Dann hat mich owncloud noch darauf hingewiesen, dass php kein default-charset definiert hatte.
Gesagt, getan: in der /etc/php5/apache2/php.ini einfach den Eintrag
default_charset = "UTF-8"
setzen oder den Kommentar davor entfernen, falls der Eintrag schon vorhanden ist.
Dann ist auch die Meldung im Admin-Portal weg.


Schlagwörter: ,

Veröffentlicht22. Februar 2015 von gerger in Kategorie "Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.